Bienenweide A - E - Imkerei Traßl

Drymat
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bienenweide A - E

Bienenfr. Garten


Gott sei Dank können meine Bienen in der offenen und abwechslungsreichen Landschaft des Fichtelgebirges leben, in der sich Wälder, Hecken, Felder, Wiesen und Gärten abwechseln.

Für die Bienen könnte so der Garten Eden aussehen.
Eine Wildblumenwiese beim neu errichteten Forstamt Fichtelberg.


Das ist aber nicht überall so. Leider gibt es immer weniger Flächen, wo die Natur tatsächlich auch Natur sein darf: Flächen werden "versiegelt", feuchte Wiesen werden trockengelegt, Gartenbesitzer sind stolz auf ihren "englischen  Rasen" oder "Kiesgarten", in der Landwirtschaft dehnen sich mancherorts Maisfelder bis zum Horizont aus ...


Für die Bienen ist das eine Katastrophe,
denn sie finden oft nicht ausreichend Nahrung und
müssen vom Imker selbst im Sommer gefüttert werden !

Wie kann ich einen bienenfreundlichen Garten anlegen ?
Es ist gar nicht schwer, Bienen bei ihrer Nahrungssuche zu unterstützen.
Beachten Sie einfach folgende Prinzipien:

  • Überlassen Sie doch einfach einen kleinen Teil ihres Gartens sich selbst und lassen ihn "verwildern". Zweimal im Jahr mähen genügt, einmal nach der Blüte (damit sich die Wiesenblumen und -gräser selbst aussamen können) und einmal im Herbst. Sie werden erstaunt sein, was da nach einigen Jahren von ganz alleine wieder zum Vorschein kommt.


  • Entscheiden Sie sich gezielt für "Bienen- weidepflanzen". Selbst in Baumärkten mit Gartenabteilungen findet man immer häufiger Hinweise darauf.


  • Achten Sie bei Ihrer Pflanzenauswahl darauf, dass keine Blühpausen entstehen, sondern dass immer irgendetwas blüht.


  • Entscheiden Sie sich für heimische Pflanzen aus dem europäischen Raum. An diese ist die heimische Tierwelt angepasst (und umgekehrt).


  • Verzichten sie auf "gefüllte" Blüten. Dies sind meist Resultate aus Züchtungen, die Bienen den Weg zur Nektarquelle verbauen bzw. erst gar keine Nektarquellen mehr besitzen.


  • Selbst auf einem Balkon oder gar am Fensterbrett bietet sich die Möglichkeit, einen Blumenkasten mit Bienenweidepflanzen zu stellen. Darunter fallen übrigens auch "Küchenkräuter". Dies bringt einen Vorteil für Sie und für die Bienen.


  • Auch wenn Ihr Herz für einen Englischen Rasen, für Kiesgärten oder Koniferen schlägt, sollten sie ein Plätzchen für Bienenweidepflanzen reservieren.

sieht aus wie ein verwilderter Garten …

… ist aber nur ein Streifen
von 2 auf 6 Meter …

… der sich selbst überlassen bleibt.

Hier hab ich nichts angesäät.



Sie möchten in Ihrem Garten Pflanzen einsetzen,
mit denen Sie Bienen Nahrung bieten können ?

Nicht jede Pflanze, die einem gefällt, ist auch eine gute Bienenweidepflanze. Der beliebte gelbe Frühjahrsblüher Forsythie produziert weder Nektar noch Pollen - für Insekten also ein absoluter Flopp ! Der Phlox hingegen produziert ausreichend Nektar und Pollen, wird aber von der Honigbiene nur dann angeflogen, wenn sie wirklich nichts mehr anderes findet.

Orientieren Sie sich deshalb am Bienenweidewert einer Pflanze !

Damit man sich bei der Auswahl der für Bienen geeigneten Pflanzen etwas leichter tut, wurde für viele unserer Pflanzen ein Bienenweidewert ermittelt. Er setzt sich zusammen aus einem Ziffernpaar, jeweils von Null bis Vier. Die erste Ziffer steht für den Nektar, die zweite Ziffer für den Pollen.

Je höher die Ziffer, desto besser der Bienenweidewert dieser Pflanze.

Bienenweidewert einer Pflanze

absolut
kein Nutzen
für Bienen

nur ein
geringer Nutzen für Bienen

mittel

gut
für Bienen geeignet

sehr gut
für Bienen
geeignet

0

1

2

3

4

Forsythie
So schön wie sie blüht, für Insekten ist sie nutzlos. Sie könnte auch aus Plastik sein.

Kirsch-/Apfelbaum
Mit das Beste, was man Bienen anbieten kann, leider blühen sie nur im Frühjahr.


Die Übersicht ist in alphabetischer Reihenfolge nach dem deutschen Namen erstellt. Ich habe nur Pflanzen aufgeführt, die einen Mindestnutzen (also 2/1 bzw. 1/2) aufweisen (Ausnahme: Haselnuss und Buschwindrösschen).

Die Auflistung erhebt in keinster Weise einen Anspruch auf Vollständigkeit. Irrtümer sind nicht ausgeschlossen. Alle Fotos wurden von mir selbst entweder in Gärten oder in der freien Natur des Fichtelgebirges aufgenommen. Daran erkennen Sie, dass diese Pflanzen die Winter im "bayerischen Sibirien" ohne Weiteres überstehen und somit wohl auch in Ihrem Garten wachsen würden.


Bild

deutscher Name
lat. Bezeichnung

Blütezeit

Bienenweidewert

Nektar

Pollen

Pollenfarbe

Acker-Kratzdistel
Cirsium arvense

Juni
bis
August

3

3

Ackerwinde
Convolvulus arvensis

Juni
bis
September

2

2

Akelei
Aquilegia

Mai
bis
Juli

3

2

Alant
Inula

Juli
bis
September

2

3

(Kultur-)
Apfel
Malus deomestica

April
bis
Mai

4
plus Honigtau

4

Arnika (Bergwohlverleih)
Arnica montana

Juni
bis
Juli

2

2

Aster
Aster

Juli
bis
September

3

3

Baldrian
Valeriana officinalis

Juni
bis
August

2

1

(Großblütige)
Ballonblume
Platycodon grandiflorus

Juli
bis
August

2

2

Bärlauch
Allium ursinum

April
bis
Mai

3

3

Beinwell
Symphytum officinale

Mai
bis
August

2

1

Berg-Ahorn
Acer pseudoplatanus

Mai

4
plus Honigtau

2

Besenheide
Calluna vulgaris

August
bis
September

3

3

Birne
Pyrus sp.

April
bis
Mai

3
plus Honigtau

3

Blaue
Himmelsleiter
Polemonium caerculeum

Juni
bis
Juli

3

3

Blaukissen
Aubrieta deltoidea

April
bis
Mai

2

1

Blaustern
Scilla bifolia

März
bis
Ende April

3

3

Blutjohannisbeere
Ribes sanguineum

April
bis
Mai

2

2

Brombeere
Rubus fruticosus

Mai
bis
Juli

3

3

Buchweizen
Fagopyrum esculentum

Juli
bis
September

4

3

Büschelschön
Phacelia tanacetifolia

Mai
bis
Oktober

4

3

Buschwindröschen
Anemone nemorosa

März
bis
April

0

2

Dahlie
Dahlia spec.

Juli
bis
September

2

2

Dorniger Hauhechel
Ononis spinosa

Juni
bis
September

1

2

Duftnessel /
Blaue Bergminze

Agastache rugosa

Juli
bis
August

3

2

Eberesche
Sorbus aucuparia

Mai
bis
Juni

2
plus Honigtau

2

Efeu
Hedera helix

September
bis
Oktober

3

3

Ehrenpreis
Veronica persica

April
bis
September

2

2

Erle
Alnus

März
bis
April

0
aber Honigtau

3

Eselsdistel
Onopordum acanthium

Juli
bis
September

2

2

Essigbaum
Rhus typhina

Juni
bis
Juli

3

3

 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü